npd-buedingen.de

06.12.2007

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD demonstriert am Samstag gegen Moscheebau in Nidda

Bericht
Die hessischen Nationaldemokraten setzen die Serie von Protestkundgebungen gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands mit ihrer Demonstration gegen den Bau einer Moschee in der Stadt Nidda im Wetteraukreis fort. In jüngster Vergangenheit hatte die hessische NPD bereits entsprechende friedliche Willenskundgebungen gegen den Bau weiterer Moscheen in Wiesbaden-Gräselberg und Frankfurt-Hausen durchgeführt.

Während der für den kommenden Samstag unter dem Motto „Stoppt die Islamisierung Deutschlands - Keine Moschee in Nidda“ angemeldeten Demonstration werden der hessische NPD-Landesvorsitzende und Wetterauer Kreistagsabgeordnete Marcel Wöll, der Frankfurter NPD-Stadtverordnete Jörg Krebs, der Kreisvorsitzende der NPD Mainz-Bingen, Mario Matthes auch der NPD-Kandidat für die Landratswahl im Wetteraukreis, Rechtsanwalt Dirk Waldschmidt, gegen die Islamisierung des Landes Stellung beziehen.

Der Kreisvorsitzende der Wetterauer Nationaldemokraten, Daniel Lachmann, der ebenfalls Mitglied des Kreistages ist, erklärt dazu: „Die Wetterauer NPD wird keinesfalls tatenlos zusehen, wie unsere Heimat Stück für Stück islamisiert wird. Die NPD-Fraktion im Kreistag wird sich daher auch weiterhin für den Erhalt unserer deutschen abendländischen Kultur einsetzen.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: